7 Umzugskosten, die Sie absetzen können

Erfüllen Sie eine der Bedingungen Umzugskosten steuerlich geltend zu machen bleibt die Frage, welche Kosten eigentlich abgesetzt werden können.
Wichtig ist zunächst, dass Sie alle Rechnungen sammeln. Denn um einen steuerlichen Vorteil geltend zu machen, müssen Belege für die Umzugskosten vorliegen. Sie können neben den Transportkosten auch weitere mit dem Einzug in die neue Wohnung zusammenhängende Kosten steuerlich absetzen und Ihre Umzugskosten senken. Aber eben nur mit gültigen Rechnungen, beispielsweise von Ihrem Umzugsunternehmen.

1. Beförderungs- und Reisekosten

Beförderungskosten für den Transport des Umzugsguts in die neue Wohnung können innerhalb Deutschlands steuerlich geltend gemacht werden. Bei Umzügen ins Ausland gilt dies bis zur deutschen Grenze. Generell lassen sich die Speditionsleistungen absetzen. Auch Reisekosten, beispielsweise für die Besichtigung einer Wohnung, können eingereicht werden. Es gilt allerdings die Beschränkung für zwei Reisen für 1 Person oder 1 Reise für 2 Personen in der jeweils billigsten Reiseklasse. Zu den Reisekosten zählen auch Ausgaben für notwendige Übernachtungen. Allgemein gesagt, können die Fahrtkosten während der Wohnungssuche anerkannt werden. Es ist also sinnvoll nicht erst beim Umzug mit dem Sammeln der Belege anzufangen.

2.Mietkostenentschädigungen

Häufig kommt es vor, dass sich die Mietverträge der alten und der neuen Wohnung um wenigstens einen Monat überschneiden. Falls also für die neue und alte Wohnung die Miete doppelt gezahlt werden muss, gilt Folgendes: die Miete ist steuerlich absetzbar, wenn Sie schon in der neuen Wohnung wohnen, die alte Wohnung aber zum Beispiel wegen bestimmter Fristen noch nicht abgegeben werden kann. Hier sollten Sie aber die zeitliche Beschränkung beachten (im Normalfall bis zu drei Monaten). Dies gilt gleichermaßen, wenn die Miete der neuen Wohnung bezahlt werden muss, obwohl die Wohnung als unbenutzbar gilt. Am besten sprechen Sie Ihren Einzelfall mit dem zuständigen Finanzamt durch.

3. Wohnungsvermittlungsgebühren

Es lassen sich Maklergebühren oder Anzeigegebühren in ortsüblicher Höhe für die Vermittlung einer Mietwohnung sowie einer Garage steuerlich absetzen.

4. Kosten für Herde, Öfen

Kosten für den Abbau und Anschluss von Herden, Öfen und Beleuchtungsanlagen werden ebenfalls vom Fiskus akzeptiert.

5. Erstattung vom Arbeitgeber

Wenn ihr Arbeitgeber Ihnen die Umzugskosten erstattet, dann bleibt die Erstattungssumme bis zur Pauschbetragsgrenze lohnsteuerfrei. Alle darüber liegenden Kosten gelten als Werbungskosten. Man gibt anstatt Werbungskosten steuerfreie Einnahmen an.

6. Pauschbetrag

Andere Umzugskosten wie Trinkgelder, jegliche Ummeldegebühren etc. sowie Schönheitsreparaturen werden über eine Pauschale für sonstige Umzugskosten abgegolten. Hierfür sind keine Belege notwendig.

7. Nachhilfeunterricht

Ist aufgrund des Wohnortwechsels für Ihre Kinder ein Zusatzunterricht nötig, können die Kosten hierfür ebenfalls steuerlich geltend gemacht werden.

Aktuelle Informationen zur Anerkennung von Umzugskosten und anderen Umzugsauslagen erfahren Sie auch beim Bundesministerium der Finanzen oder direkt bei Ihrem Finanzamt, mit dem Sie Ihren Einzelfall besprechen können.

 

Bildnachweis: © GG-Berlin / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.